Lesen/Rechtschreiben

In unserer schulpsychologischen Arbeit werden wir mit den verschiedensten Lern- und Verhaltensstörungen konfrontiert. Das Problem der Lese-/Rechtschreibschwäche begegnet uns tagtäglich bei Schülern jeder Schulart und aller Schulstufen. Die testpsychologischen Untersuchungen zeigen, dass die Ursachen sehr unterschiedlich sind. Eine genaue diagnostische Abklärung des Einzelfalls ist unumgänglich, um Schüler, Eltern und Lehrer bezüglich einer gezielten Förderung beraten zu können.


Da in letzter Zeit das Thema der Lese-/Rechtschreibschwäche, vor allem auch unter dem Begriff der "Legasthenie" immer wieder durch die Medien ging, und unterschiedlichste Informationen und Therapieangebote an Eltern und Lehrer herangetragen wurden, war es uns Schulpsychologen ein besonderes Anliegen, uns schwerpunktmäßig mit dieser Thematik zu befassen.


So ist auch die Idee für diese Pädagogische Beilage entstanden, die diesen Themenbereich möglichst vielseitig - aus der Sicht verschiedener Fachleute aus Forschung und Praxis - beleuchten sollte. Neben der Darstellung der neueren wissenschaftlichen Erkenntnisse und einer Begriffsklärung war es uns auch wichtig, Erfahrungen von Schulpraktikern als Anregungen für die konkrete Arbeit in der Klasse zu bringen.


Ob es sich um den Aufbau des Lese- und –schreibunterrichts handelt, oder um Fördermöglichkeiten für Kinder mit speziellen Wahrnehmungsproblemen, um didaktische Möglichkeiten für den Deutschunterricht auf höheren Schulstufen oder um die individuelle Betreuung lese-/rechtschreibschwacher Kinder– die vielen Ideen und Anregungen sollen dem Leser helfen, mit diesen Problemen besser zurecht zu kommen.


Ich möchte allen Autoren sehr herzlich für ihre Beiträge danken, auch für die Bereitschaft, ihre Kenntnisse und Erfahrungen zur Verfügung zu stellen! Besonders bedanken möchte ich mich auch bei meinen beiden Kolleginnen Frau Dr. Dagmar Herbst und Frau Dr. Brigitte Thöny, die viele Anregungen aus der täglichen schulpsychologischen Arbeit einbringen konnten und mit mir sowohl für die inhaltliche Planung als auch für Koordination und Redaktion dieser Pädagogischen Beilage verantwortlich sind.


Selbstverständlich kann diese Pädagogische Beilage zu einem so zentralen Themenbereich nur ein Impuls dafür sein, sich mit dieser Thematik – auch im Rahmen der Lehrerfortbildung - weiter auseinanderzusetzen, um Nutzen für den pädagogischen Alltag ziehen zu können.