Erasmus+ - Das Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 - 2020

Erasmus+ - das Programm für Bildung, Jugend und Sport. Im Bildungsbereich richtet sich an Personen in der Schul- und Erwachsenenbildung, in der Hochschul- und der Berufsbildung. Auch die Kooperation mit Drittstaaten im Hochschulbereich ist darin enthalten.
Gefördert werden im Schulbereich  insbesondere die Mobilität von Einzelpersonen - Key Action 1 (ehem. Comenius Fortbildung, Leonardo Praktika) und Kooperationsprojekte (ehem. Comenius-Schulpartnerschaften, -Regio-Partnerschaften, Leonardo da Vinci-Partnerschaften).
Alle Informationen zum Programm finden sie  >>hier>>..
Registrierung in Antragsteller-Datenbank erforderlich
Alle Organisationen, die einen Antrag im Programm Erasmus+ stellen möchten, müssen sich vor der ersten Antragstellung in der Unique Registration Facility (URF) im Participant Portal der Europäischen Kommission registrieren. Hier müssen Grundinformationen zu Ihrem rechtlichen und finanziellen Status angegeben werden, um einen PIC (Personal Identification Code) zu erhalten. Diesen PIC benötigen Sie, um einen Antrag in Programm Erasmus+ stellen zu können.
Die Registrierung ist einmalig und dauert nur wenige Minuten. Da der PIC bereits für andere EU-geförderte Programme wie Framework Programme 7 und Horizon 2020 verwendet wird, kann es sein, dass einige Organisationen bereits einen PIC besitzen. Sollten Sie bereits einen PIC haben, müssen Sie sich nicht neu registrieren, sondern verwenden Ihren bisherigen PIC. Eventuell müssen Sie aber zusätzliche Informationen für Erasmus+ im Participant Portal eintragen oder zusätzliche Dokumente hochladen. Nähere Informationen dazu finden Sie im URF Leitfaden.
Eine kurze Anleitung zur Registrierung in URF finden Sie im Dokument URF Registrierung Leitfaden. Eine ausführliche Anleitung finden Sie im Beneficiary Register - User guide.  Weitere Informationen finden Sie auch im Erasmus+ Programm Leitfaden.

Beratungsangebote der Nationalagentur
Die OeAD-GmbH/Nationalagentur Lebenslanges Lernen informiert und berät zum Programm Erasmus+ sowie zur Einreichung und Durchführung von Mobilitäts- und Kooperationsprojekten kostenlos im Auftrag der Europäischen Kommission und der für das Programm zuständigen Bundesministerien. Für den Bereich Erasmus+ Bildung verfügt nur sie über Informationen zum Programm aus erster Hand. Wir empfehlen daher die kostenlosen Beratungs- und Informationsangebote der Nationalagentur zu nutzen, da kostenpflichtig angebotene Beratungen von anderer Seite für eine erfolgreiche Antragstellung nicht erforderlich sind.

Kategorie(n):