Diagnostische Abklärung von Lese-/Rechtschreibschwierigkeiten durch den Schulpsychologen

Wenn Ihr Kind Fieber hat, was tun Sie dann ?

Geben Sie dem Kind das Medikament, das auch sein Bruder / oder sein Freund beim letzten Fieber bekam, oder eines, das ihm der Arzt bei der letzten Krankheit verschrieben hat? Wahrscheinlich nicht, hoffentlich nicht !

Wir wissen alle, dass Fieber nur ein Symptom ist und ganz unterschiedliche Ursachen haben kann. Und so ist auch eine Lernstörung nur ein Symptom, das ganz verschiedene Ursachen haben kann. Will man einem Kind mit einer Schwäche beim Lesen oder Schreiben helfen, dann muss genau abgeklärt werden, welche Ursachen dafür verantwortlich sind. Erst dann kann mit einer darauf abgestimmten Förderung geholfen werden.

Die Ursachen für Lese-Rechtschreibprobleme sind so mannigfaltig wie die Fehler, die die Kinder machen, und es lässt sich nicht immer klar feststellen, ob nur einer oder mehrere Faktoren zusammen diese Probleme bedingen. Jedenfalls lohnt es  sich, eine genaue Diagnose zu erstellen und das Kind dort zu fördern, wo es Hilfe braucht.

Wie stellen Schulpsychologen eine Diagnose ?

1. Anamnese

Zunächst werden in Gesprächen mit Eltern und Lehrer genaue Informationen über Entwicklung, Problementstehung und -verlauf sowie über bisherige Fördermaßnahmen erhoben. Besprochen werden auch etwaige körperliche Schwächen ( Seh-, Hörprobleme, Schwierigkeiten mit der Feinmotorik, Lateralität usw. )

2. Testpsychologische Untersuchung

Zunächst wird mittels Intelligenztests festgestellt, inwieweit eine eventuelle Begabungsschwäche für die Schwierigkeiten verantwortlich sein könnte und in welchen Bereichen sich besondere Stärken und Schwächen zeigen. In jedem Fall ist es nötig, mittels weiterer Tests abzuklären, welche Faktoren dem Kind den Erwerb des Lesens und Schreibens erschweren. 

Mittels spezifischer Lese- und Rechtschreibtests wird festgestellt, welche Fehler das Kind macht und welche Bereiche weiter untersucht werden müssen.  

Auch Arbeitstempo, Aufmerksamkeit, Lerntyp und Genauigkeit beim Arbeiten werden überprüft. 

Hier geht es um Überprüfung der durch die Sinne aufgenommenen und im Gehirn weiterverarbeiteten Wahrnehmungen, wie z.B. 

    • Überprüfung der Begabung
    • Schulleistungsüberprüfung
    • Überprüfung der Arbeitshaltung
    • Überprüfung der Wahrnehmungsverarbeitung

(Artikulation) kann als eine wesentliche Voraussetzung für das Sprechgedächtnis angesehen werden.  

    • phonematische Differenzierungsfähigkeit : das Heraushören klangähnlicher, aber bedeutungsunterscheidender Sprechlaute
    • sprechmotorisch-kinästhetische Differenzierung : sprechmotorische Genauigkeit
    • optisch-graphomotorische Differenzierung : diese bezieht sich auf die Unterscheidung auffälliger und unauffälliger Details, weiters auf die Zuordnung und Gestaltung von graphischen Merkmalen wie z.B. Buchstaben

Störungen in der Wahrnehmungsverarbeitung können Auswirkungen auf das Rechnen haben und auch sonst im alltäglichen Leben zu Schwierigkeiten führen.

Es können aber auch Defizite in der phonologischen Verarbeitung sein, die einer Lese-/Rechtschreibschwäche zugrunde liegen: Die Fähigkeit, aus einem Wort die Laute in der richtigen Reihenfolge herauszuhören und diesen die Buchstaben in der richtigen Reihenfolge zuzuordnen, muss erst erlernt werden.

Die Art des Unterrichts in den ersten beiden Schulstufen, auf welchen den Kindern gleichzeitig mit dem Erlernen des lautorientierten Schreibens und Lesens die orthographische Schreibweise ( Regeln  für Dehnung, Doppelung, harte und weiche Konsonanten) gelehrt wird, kompliziert den Erwerb des Lesens und Schreibens auf unnötige und verwirrende Art und Weise.   Weitere Zusammenhänge

Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens können auch mit psychischen Problemen eines Kindes zusammenhängen. Ängste beim Schreiben bzw. Lesen aufgrund der bisherigen negativen Erfahrungen können hier ebenso beteiligt sein wie auch zu großer Druck von seiten der Eltern oder der Lehrperson. Hier geht es in der diagnostischen Arbeit um eine Erhellung dieser Zusammenhänge.

(Siehe auch den Beitrag:„...und was ist mit der Seele der Kinder?“)

    • Überprüfung der phonologischen Verarbeitung
    • Weitere Zusammenhänge

Eine möglichst genaue diagnostische Abklärung bei Lese-/Rechtschreibproblemen kann sehr viele Teilbereiche umfassen. Sie ist besonders wichtig, um eine darauf abgestimmte Förderung für das jeweilige Kind entwerfen zu können. Diese kann jedoch nur gelingen, wenn alle Beteiligten ( Lehrer, Eltern