Beratung

Autorengespräche in Schulen:

(Gestatten Sie bitte die ausschließliche Verwendung männlicher grammatischer Formen – gemeint sind alle!!)

1. Vorbemerkungen zu Kulturservice-Veranstaltungen allgemein:

Unsere Veranstaltungen sollen den Künstler primär als schöpferische Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen, erst in weiterer Folge als Didaktiker und Kultur-Vermittler.

Veranstaltungen im Schulbereich unterscheiden sich von jenen in der Öffentlichkeit bezüglich der Geschlossenheit des Publikums, der sparsamen Finanzierung vorwiegend aus öffentlichen Mitteln (non profit) und der definierten Zielrichtung, Kulturförderung im Jugendbereich als Ergänzung und Aufwertung des Unterrichtes zu betreiben, aber auch als Förderung des kulturellen Bewusstseins.

2. Sinn und Zweck von Autorengesprächen:

Wir wollen keine frontale Dichterlesungen im traditionellen Sinn, sondern die Kombination von Vorlesen und Gespräch.

Ziele sind:

  • Ermöglichung eines lebendigen Einblicks in die Kulturarbeit eines Autors
  • der Kontakt mit einem Autor und seine Integration in den Unterrichtsprozess
  • Anregungen für Lehrer
  • die Förderung der kindlichen Kreativität
  • die Umsetzung des Erlebten in andere Ausdrucksformen
  • Förderung der Lesefreude und des Leseverständnisses
  • Bereicherung des Unterrichtsalltags

3. Vorbereitung inhaltlich:

Die Veranstaltung soll angekündigt werden, der Name des Gastes ist allen bekannt.

Wichtig ist das Wecken der Vorfreude. Meist genügen Ausschnitte aus einem Werk und ein Überblick über die Biografie, um Anknüpfungspunkte für ein Gespräch herzustellen. Die Verteilung vorbereiteter Frage ist umstritten und hängt vom Alter und der Zusammensetzung der Gruppe ab. Oft erweist es sich allerdings als sinnvoll, Mutige zum Beginn einer Diskussion oder einer Fragerunde zu ermuntern.

Themen können sein:

  • Inhalt, Aufbau und Form eines gelesenen oder präsentierten Werkes
  • Die "Botschaft" des Werkes und seine Rezeption
  • Ein offener Schluss, happy end oder nicht, mögliche Fortführungen
  • Die Umsetzung in andere Formen (Verfilmung...)
  • Die Arbeits- und Lebensmöglichkeiten eines Autors
  • Was bedeutet "freischaffend" konkret?
  • Die Literaturszene im deutschsprachigen Raum, in Österreich
  • Verhältnis von Autor und Verlagswesen
  • Der Einfluss von Lektoren auf die Textgestaltung
  • Die Konkurrenzsituation von Büchern und neuen Medien/Fernsehen
  • Stellenwert des Lesens. besonders von Ganztexten

4. Vorbereitung formal:

Gruppe: Die Zusammenstellung der Gruppe soll nach pädagogischen Erfordernissen erfolgen. Zu berücksichtigen ist, dass alle Teilnehmer zumindest ansatzweise vorbereitet sind. Als ideale Gruppengröße sehen wir 50 an, also zwei Klassen.

Bedenken Sie bitte, dass stark rivalisierende Klassen einander blockieren können, wenn es um Diskussionsbeiträge geht.

Raum: Lieber eng sitzen in einem Klassenraum als aufgelockert im Turnsaal oder gar in einer Gangnische! Ideal ist die Bücherei, sofern vorhanden.

Rolle des Gastgebers:

  • Die Gäste sollen nicht lange durch das für sie fremde Haus irren müssen, um den/die Zuständigen zu finden. Die Suche ist dann besonders unangenehm, wenn die Zeit knapp ist: Als Lotsen könnten ruhig auch Schüler eingesetzt werden.
  • Absprache: Zeitplan und Deponieren von Wünschen bezüglich der Textauswahl, Hinweise auf die Altersstufe, die Vorbereitung, auf spezielle Probleme, Möglichkeit des "Überziehens"
  • Name des Gastes an die Tafel schreiben, Kopie eines Buchtitels anbringen ...
  • offizielle Begrüßung, Moderation der Veranstaltung
  • Glas Wasser, Klebeband für Sponsoringplakate, Overhead-Projektor, Kreide
  • Fotoapparat, Filmkamera, Tonbandgerät zur Dokumentation; Bücher zum Signieren
  • Vorbereitung der Dokumentation (Bericht)