Flüchtlingskinder und -jugendliche in Schulen

Vom Zuzug asylsuchender Menschen ist auch das Tiroler Schulwesen betroffen, da sich unter den Flüchtlingen zahlreiche schulpflichtige Kinder sowie teilweise unbegleitete minderjährige Jugendliche befinden.
Um alle Schulen bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe zu unterstützen, hat der Landesschulrat für Tirol (inkl. Schulpsychologie) gemeinsam mit den Abteilungen Bildung und Soziales der Tiroler Landesregierung, der Pädagogischen Hochschule Tirol, der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Tirol – Edith Stein, sowie der Tiroler Soziale Dienste GmbH Angebote erarbeitet.

Aufnahmeverfahren für das Schuljahr 2016/17

Die geltende Aufnahmsverfahrensverordnung, BGBl. II Nr. 317/2006, idgF, regelt die Anmeldung und das Aufnahmeverfahren für die 1. Klassen/Jahrgänge einer öffentlichen Schule (mit Ausnahme der Aufnahme in die Volksschulen, Sonderschulen und Berufsschulen).

Bitte beachten Sie dazu die aus den Beilagen ersichtlichen Informationen.

Schulsportgütesiegelverleihung

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen verleiht jedes Jahr an Schulen, die gewisse Bedingungen erfüllen, das Österreichische Schulsportgütesiegel. Das Österreichische Schulsportgütesiegel wurde in Anlehnung an das Tiroler Schulsportgütesiegel konzipiert, welches zum ersten Mal 2007 an Tiroler Schulen verliehen wurde. Als Kriterien werden unter anderem die Stundenzahl in Bewegung und Sport, die Zahl und die Ausstattung der Sportstätten, die Abhaltung sportlicher Schulveranstaltungen, die Teilnahme an Schulsportwettkämpfen und die Qualifikation der Sportlehrer/innen herangezogen.

Das Schulsportgütesiegel 2015 in Gold, Silber und Bronze wurde im Rahmen eines Festaktes des Landesschulrates für Tirol am 14. Dezember 2015 an die ausgezeichneten Schulen überreicht. Das Schulsportgütesiegel kann von den betreffenden Schulen für die Dauer von vier Jahren geführt werden.
 

Drei Übergangsklassen für jugendliche Flüchtlinge

An drei Tiroler Schulen – der BHAK/BHAS Hall i. T., der BFS Wörgl und der HLW Kufstein – ist je eine Übergangsklasse für jugendliche Flüchtlinge, die nicht mehr schulpflichtig sind und daher keine Pflichtschule besuchen können, eröffnet worden. Ermöglicht wurden diese Übergangsklassen durch das Bundesministerium für Bildung und Frauen, die organisatorischen Voraussetzungen dafür sind vom Landesschulrat für Tirol, den drei genannten Schulen und den Tiroler Sozialen Diensten geschaffen worden. Für die Klassen wurde ein eigener Lehrplan entwickelt. Der Großteil der insgesamt 54 Jugendlichen stammt aus Syrien und Afghanistan.

10 Jahre ÖKOLOG-Schulen

ÖKOLOG ist das seit 15 Jahren bestehende Netzwerk für Schule und Umwelt mit der Vision einer ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigen Gestaltung des Lebensraums Schule, in der ein verantwortungsbewusster und respektvoller Umgang mit sich und seiner Umwelt gelernt, gelebt und gepflegt wird.

Fortbildungstag der Rechnungsführerinnen und -führer

Am 28. Oktober 2015 fand im Bundesrealgymnasium Innsbruck, Adolf-Pichler-Platz, eine Fortbildungsveranstaltung für die Rechnungsführerinnen und -führer an den Tiroler Bundesschulen statt.



Aktionstag der Jungen Uni 2015

Die Junge Uni Innsbruck ist im Jahr 2001 als erste derartige Initiative im deutschsprachigen Raum gegründet worden. Am 6. November 2015 wurde nun bereits zum 13. Mal ein Aktionstag der Jungen Uni für Schülerinnen und Schüler an der Universität Innsbruck durchgeführt. 2.600 junge Menschen von der Volksschule bis zur Matura bevölkerten den Campus Innrain und das CCB (Centrum für Chemie und Biomedizin), wo an 41 Ständen die Universitätsinstitute und andere Einrichtungen den Schülerinnen und Schülern bunte, vielfältige und spannende Einblicke in ihre Wissenschaft-, Forschungs- und Lehrfelder gewährten.

VISIO-RÜCKBLICK

Aus der VISIO-Messezeitung Nr. 4/2015, die von Studierenden des Medienkollegs Innsbruck (www.medienkolleg.at) erstellt worden ist:

Die Bildungsmesse VISIO in Innsbruck war auch im Jahr 2015 wieder ein großer Erfolg. Egal ob Lehre, Beruf, Studium oder Weiterbildung, für jeden war etwas Passendes dabei.

„Wir müssen junge Menschen umfassend über die Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Land informieren“, erklärt Bildungslandesrätin Beate Palfrader im Interview mit der VISIO-Zeitung. Vom 21. bis 23. Oktober 2015 nahmen zirka 18.000 junge Menschen dieses Angebot an und verschafften sich einen perfekten Überblick über ihre Zukunftschancen auf der Bildungsmesse VISIO. Die meisten reisten dabei aus ganz Tirol an, aber auch SchülerInnen aus Südtirol und Vorarlberg fanden den Weg nach Innsbruck.

Tag der offenen Tür an mittleren und höheren Schulen sowie LLA Tirols

Tirols Schulen stellen sich vor: Am Tag der offenen Tür erfahren Sie Näheres über Ausbildungsangebote und lernen die jeweilige Schulinfrastruktur kennen.

Die Termine an den mittleren und höheren Schulen sowie der LLA Tirols für das Schuljahr 2015/16 mit Angabe der Bildungsberater entnehmen Sie der Beilage.

Bitte beachten Sie allfällige Änderungen.

Informationen zum Schulbeginn 2015/16

Gemeinsame Presseaussendung von Land Tirol und Landesschulrat für Tirol:

Zahlen und Fakten zum Schulbeginn
Auf die Plätze, fertig, lernen: Über 80 Prozent der Pflichtschulen starten früher

Die Schulbank drücken – das müssen spätestens ab 14. September 2015 rund 93.000 Tiroler SchülerInnen. Die endgültigen Zahlen stehen erst nach Schulbeginn fest. Für die meisten von ihnen beginnt der „Ernst des Lebens“ aber bereits eine Woche früher. 456 der 540 allgemein bildenden Pflichtschulen sowie neun höhere Schulen und zwei Tiroler Fachberufsschulen haben Herbst- bzw. Frühjahrsferien und starten daher früher durch. Im Herbst 2015 kommen in den Pflichtschulen 135 zusätzliche Lehrpersonen zum Einsatz, die das Land Tirol im Rahmen des im Juni beschlossenen Impulspakets mit 5,5 Millionen Euro finanziert. Insgesamt fließen aus diesem Konjunkturprogramm in den Jahren 2015 und 2016 27 Millionen Euro in die Bildung.

Pages

Subscribe to Landesschulrat für Tirol RSS